Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kartoffeln

Tisch mit Gemüse und Obst: Kartoffeln, Kürbisse, Sellerie, Rote Bete, Äpfel, Birnen und ein paar Rosskastanien

Herbstgenüsse – Kürbis, Kartoffeln, Kastanien

Im Herbst schöpfen wir aus dem Vollen: Was im Frühjahr gesät und im Sommer gehegt und gepflegt wurde, ist jetzt erntereif. Kürbisse leuchten in Orangetönen, Kartoffeln kommen braun, rot und lila aus der Erde, späte Möhren können geerntet werden. In der Pfalz fallen die „Keschde“ (Esskastanien) von den Bäumen. Auf dem Markt ist das Gemüse und Obst in dieser Saison vielfältig und preiswert. Bei unserer nächsten Veranstaltung der „Grünen Südweststadt“ in Kooperation  mit dem Quartiersprojekt Südweststadt geht es deshalb um Herbstgenüsse – Kürbis, Kartoffeln, Kastanien. Am Sonntag, 16. Oktober 2016, treffen wir uns um 14 Uhr – diesmal wieder im „Grünen Zimmer“ des Bürgerzentrums Südweststadt, Redtenbacherstraße 10-14 (Friedensheim), Karlsruhe-Südweststadt. Was stellen Sie mit dieser Fülle an? Lagern Sie ein? Kennen Sie ein Rezept für Kürbissuppe ganz ohne Ingwer? Wie wäre es mit einigen Gläsern selbstgekochtem Apfel-Birnen-Mus im Keller? Gehören Sie zu den Geduldigen, die Apfelringe und Zwetschgenhälften trocknen, um im Winter davon zu naschen? Sammeln Sie Samen von den schönsten Früchten? Wir sind wieder mal neugierig! Bringen Sie Ihre Erfahrungen und Ideen mit. Wenn Sie…
Blogpost weiterlesen: Herbstgenüsse – Kürbis, Kartoffeln, Kastanien

links: eine Kartoffel liegt auf Pflanzerde in einem Topf. Rechts: verschiedene Sorten Pflanzkartoffeln.

Kartoffeln in den Topf!

Es geht weiter mit der Grünen Südweststadt: Am Sonntag, 8.5.2016 treffen wir uns um 14 Uhr wieder im Bürgerzentrum Südweststadt in der Redtenbacherstraße. Hauptthema: Kartoffeln in den Topf! Denn für eine kleine Kartoffelernte lässt es sich auch mit Kübel oder Eimer experimentieren. Sie können dazu eine Kartoffel aus Ihrer Küche nehmen – am besten eine, die bereits gekeimt hat. Oder Sie kommen am 8. Mai zu uns: Denn ich bringe vier Sorten mit, die Sie vermutlich noch nie im Supermarkt gesehen haben: Adretta (ockerfarbene Schale, mehlig) Desirée (rote Schale, vorwiegend festkochend) Nicola (gelbe Schale, festkochend) Blaue Schweden (dunkelblaue Schale, blauviolettes Fleisch, vorwiegend festkochend). Ich zeige Ihnen, wie Sie vorgehen können für Ihre kleine, feine Ernte. Und was machen wir sonst? Am 16. Mai sind die Eisheiligen vorbei. Das ist der Startpunkt für wärmeliebende Pflanzen und Gemüse. Tomaten, Paprika, Kürbis, Zucchini dürfen endlich raus. Wie Sie sie gut für die Frischluftsaison vorbereiten, erfahren Sie ebenfalls am Sonntag. Ihre Aussaat war erfolgreich und Sie haben viel mehr Tomatensämlinge als Platz? Aber dafür hätten Sie gerne Paprika, die…
Blogpost weiterlesen: Kartoffeln in den Topf!

Kartoffeln im Topf. Blumenmischung für Insekten.

Nicht nur Tomaten auf die Balkone – was kommt als Nächstes?

Bevor wir am 6.3. im Grünen Zimmer des Bürgerzentrums Südweststadt fleißig Tomatensamen in die Erde bringen, möchte ich zwei Ideen für weitere Aktionen in die Welt setzen: Kartoffel in den Sack! oder Lasst Hummeln futtern! Kartoffel in den Sack! Supermärkte verkaufen drei, vier Kartoffelsorten, und das war’s. Dabei gibt es Höfe in Deutschland, die Dutzende verschiedener Sorten anbauen: Gelb, braun, rot, violett – länglich, krumm, oval, rund – würzig, speckig, nussig oder buttrig im Geschmack. Sie tragen Namen wie Annabelle, Bintje, Ditta, Gunda, La Ratte, Odenwälder Blaue oder Rote Oberpfälzer. Nie gehört? Aber die Bamberger Hörnchen sind Ihnen eventuell schon mal untergekommen. Es gibt sie an manchen Karlsruher Wochenmarktständen zu erwerben. Wenn Sie Kartoffeln nicht im großen Stil anbauen wollen, dann klappt das sogar mit einem großen Eimer auf dem Balkon. Oder einem Sack (fragen Sie doch mal den Kaffeeröster ums Eck, ob er da nicht was übrig hat?). Schauen Sie mal, hier wird beschrieben, wie einfach das ist. Und es klappt, ich versprech’s: www.oekolandbau.de/kinder/selber-machen/experimentieren/kartoffeln-aus-dem-eimer/ (Es empfiehlt sich, Kartoffeln aus dem Bioladen oder vom Wochenmarkt…
Blogpost weiterlesen: Nicht nur Tomaten auf die Balkone – was kommt als Nächstes?