Alle Artikel mit dem Schlagwort: Singvögel

Buntspecht auf einem Ast

Futter für die Vögel

Der erste Frost in diesem Herbst war schon da. Spätestens jetzt ist es vielen ein Bedürfnis, wieder mit der Vogelfütterung zu beginnen. Auch die Baumärkte und Gartencenter rüsten auf – bei so viel verschiedenem Futter ist schnell der Überblick verloren. Was ist denn sinnvoll? Wer profitiert von der Vogelfütterung? Warum ist Hygiene am Futterplatz so wichtig? Mit diesen und weiteren spannenden Fragen beschäftigen wir uns beim nächsten Vortrag der Reihe „Natur − und du?“ des Quartiersprojekts Südweststadt. Am Samstag, 16. November 2019, treffen wir uns um 14 Uhr im Bürgerzentrum Südweststadt, Redtenbacherstr. 10-14 (im Friedensheim), 76133 Karlsruhe. Natürlich stellen wir auch Meisenknödel selbst her. So wissen Sie, dass Ihre Vögel gutes Futter mit viel Energie bekommen. Für das Material wird um einen Kostenbeitrag gebeten. Weitere Infos zur Vogelfütterung finden Sie auch in diesem Blogbeitrag: Vogelfutter selbst gemacht.

Sperlinge in einer Hecke

Blattlauspicker und Nachbarschaftsprofis − was Sie von Sperling, Specht und Meise (vielleicht) noch nicht wussten.

Schulkinder können im Schnitt lediglich fünf von fünfzehn häufigen, einheimischen Vogelarten erkennen – so eine aktuelle Studie aus Bayern. Was im ersten Moment erschreckt, verwundert beim Nachdenken nicht lange: Wann sehen wir denn noch Vögel? Wann nehmen wir uns die Muse, sie zu beobachten? Häufig genug werden Vögel eher als Störenfriede wahrgenommen: Die lauten, kreischenden Krähen, das nervige frühe Singen der Amsel, die aufdringlichen Spatzen, der Schaden zufügende Specht. Und immer machen sie alle Dreck. Zeit, mal wieder den Blickwinkel zu wechseln!Zeit, die Welt mal aus Vogelsicht zu betrachten.Zeit, mal wieder neugierig Geschichten über Sperling, Specht und Meise zu hören. Denn so manche Leistung dieser kleinen Sänger nötigt uns Respekt ab – vielleicht kann sie uns sogar als Vorbild dienen? Kommen Sie zum nächsten Mitmach-Vortrag der Reihe „Natur − und du?“ des Quartiersprojekts Südweststadt. Am Sonntag, 17. März 2019 treffen wir uns um 14 Uhr im Mitmach-Laden Südwest, Mathystraße 12, 76133 Karlsruhe.

Plätzchenform (eine Tanne) gefüllt mit Vogelfettfutter. Hängt an einem alten Fensterladen.

Vogelfutter selbst gemacht

Früher gab es im Winter Meisenknödel und ungeschälte Sonnenblumenkerne, um Vögel zu füttern. Heute bekommen Sie selbst im Drogeriemarkt und bei Discountern verschiedenste Futtermischungen und Fettknödel. Bei Raiffeisen, in Baumärkten und in manchen Gartencentern finden Sie sogar das ganze Jahr eine breite Auswahl und jede Menge Futtervorrichtungen. Getrocknete Mehlwürmer in Erdnussbutter – braucht es das? Wieso gibt es solche Preisunterschiede zwischen Discounter und Fachhandel? Warum ist selbst gemachtes Fettfutter im Zitronennetz gefährlich? Welches Für und Wider gibt es für das eingesetzte Fett? Kommen Sie zur nächsten Veranstaltung der „Grünen Südweststadt“ in Kooperation mit dem Quartiersprojekt Südweststadt zu Vogelfutter selbst gemacht! Am Sonntag, 4.12.2016, treffen wir uns wieder um 14 Uhr im Bürgerzentrum Südweststadt (Friedensheim), Redtenbacher Straße 10-14, Karlsruhe. Wir werden mit Rindertalg, einer Mischung aus Kernen, Samen und Haferflocken und einem kleinen Schuss Öl Futterplätzchen zum Aufhängen herstellen. So wissen Sie, dass Ihre Vögel gutes Futter mit viel Energie bekommen. Die Veranstaltung ist kostenlos, für das Material bitte ich um einen Kostenbeitrag. Mehr Infos? Gerne Warum überhaupt füttern? Die Meinungen, ob und wie Gartenvögel gefüttert…
Blogpost weiterlesen: Vogelfutter selbst gemacht